UNSERE ÖFFNUNGSZEITEN:

Dienstag - Freitag: 9 -18 Uhr
Samstag: 10 -16 Uhr
Sonntag: 10 -13 Uhr
Montag: Ruhetag

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Die Strauchrose "Mozart" blüht gerade in voller Pracht.

Sommerpracht für Bienen:

Auf unseren Staudentischen blühen viele bienenfreundliche Sommerblüher. Aktuell angeflogen werden besonders gerne: Scabiosen in rosa (siehe Bild) und violett, Prachtkerzen (Gaura) in weiß und rosa/pink, die mazedonischen Witwenblumen in purpur und die violette Perovskie. Allesamt sind dabei ausgesprochene Dauerblüher und sehr trockenheitsverträglich. Auch unsere ungefüllten und halbgefüllten Rosen sind eine Bienenweide, wobei die öfterblühenden Sorten, wie die Rose "Mozart" (siehe Bild), den ganzen Sommer lang als Pollenquelle dienen. 

Obstebäume können bald gepflanzt werden

Die Auswahl des richtigen Obstbaumes macht derzeit besonders viel Freude, da an den Bäumen ja die Früchte hängen und somit die Lieblings-Fruchtfarbe gleich mitbedacht werden kann. Aktuell empfehlen wir besonders unser Apfelbaumsortiment mit alten und neuen Züchtungen in verschiedenen Stammhöhen. Vorrätig sind derzeit Red Jonaprince, Elstar, Vampira (rotfleischig), Rubinette, Topaz, Rubinola, Boskoop, Ontario, Groninger Kron, Rote Sternrenette und viele andere.
Auf dem Foto sehen Sie allerdings einen herrlichen Nektarinenbaum!

Fächerahorn trifft Bambus

Wer auf der Suche nach grazilen, sich im Wind wiegenden Pflanzen ist, findet beim Bambus und Fächerahorn viele Möglichkeiten. Bambus ist auch eine hervorragende "Heckenpflanze"! Denn je nach Sorte kann dieser meterhohen, immergrünen Sichtschutz bieten und dennoch leicht wirken.  Den japanischen Fächerahorn gibt es in vielen Farben: von  hellgelb über altrosa bis hin zu dunkelroten Blattfarben. Sehr elegant kann der Fächerahorn auch an einem Einzelstandort in der Nähe der Terrasse wirken.  Ein Hingucker mit vielen Vorzügen!

Bodendecker gegen die Hitze

Ein gut bepflanzter und damit abgedeckter Boden hält die Feuchtigkeit und schützt auch bei Starkregen vor Erosionen. Ein Thema, das man im Garten nicht mehr vernachlässigen kann. Zur Auswahl stehen viele anspruchslose Pflanzen, die durch interessante Blattformen und Blattfarben einen runden Abschluss von Beeten und Heckenpflanzungen bieten.  Unsere Lieblinge sind: Dickmännchen, Kriechmispel und immergrüne Kriechspindel. 

Welche Erde darf es sein? 

Wir bieten eine große Vielfalt an erprobten Erden an. Dieses Jahr sind zum Beispiel Hortensienerden für blaue oder rote Pflanzen, sowie verschiedene torffreie Bioerden im Sortiment. Die bewährten Sorten von Edaphon - wie Waldhumus und Rindenmulch - sowie die beliebte Gärtnererde von Falkena finden Sie natürlich auch weiterhin bei uns.  

Unser Hofladen 

Wir erhalten wöchentlich frische Ware vom regionalen Bioland-Hof Zielke aus Görlsdorf direkt vom westlichen Rand des Oderbruchs. 
Unsere Bio-Eier vom Geflügelhof Friedersdorf bei Seelow kommen auch aus dem Oderbruch. Der Hof ist Mitglied im Naturland-Verband. Unserer beliebten Tomaten sowie Gurken und Auberginen erhalten wir in der Saison aus der Gärtnerei Fontana aus Manschnow. Ein breites Sortiment an Fruchtsäften bieten wir von den Keltereien Wilke aus Fredersdorf sowie Skottki aus Bukow bei Beeskow. Ganz leckerer Eierlikör in vielen Sorten kommt aus Altenweddingen in der Börde. 

Was Sie jetzt im Garten tun können...

Abgeblühte Rosen und Stauden können nach der Blüte natürlich zurückgeschnitten werden. Bei Stauden verzichtet man dann allerdings auf den attraktiven Winterflor der Pflanzen, deren trockenen Blütenstände auch eine natürliche Nahrungsquelle für Wildvögel sind. Eine gute Rosenschere ist übrigens die "Felco 6", die für kleine Hände auch eine  perfekte Gartenschere ist.  Wir haben die Schere vorrätig.

Treibende Weinranken ohne Fruchtansätze sollten regelmäßig zurückgeschnitten werden, damit die Ernte gut ausfällt. 

Auch der Rasen freut sich im Sommer über eine weitere Düngung. Wir empfehlen besonders gern die Produkte von Oscorna: den Rasendünger (auch als Granulat)  sowie den Bodenaktivator, um das Mikroklima im Boden zu verbessern. Ohne ausreichend Mikroorganismen kann der Dünger nämlich nicht aufgenommen werden.